29.01.2015 – 10.05.2015

Das kranke Biel

Auf Arztvisite um 1850

In Zusammenarbeit mit dem Institut für Medizingeschichte der Universität Bern

 

Im NMB Neues Museum Biel wird zur Zeit gehustet, gehumpelt, gekeucht und geschwitzt. Zum Glück kommt der Doktor zu einem Hausbesuch vorbei! Was er wohl als Therapie verschreibt? Senfwickel, Blutegel, Eibischtee oder einen Aderlass?


Die Ausstellung gibt am Beispiel des Bieler Arztes Dr. Cäsar Adolf Bloesch (1804 – 1863) konkrete Einblicke in die tägliche Praxis eines Hausarztes in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Der vielseitig engagierte Arzt hat zwischen 1827 und 1863 Abend für Abend seine Krankenbesuche mit den dabei gemachten Beobachtungen und empfohlenen Therapien dokumentiert. Die 55 Bände seiner Praxisjournale, die im Stadtarchiv Biel aufbewahrt werden, sind eine einzigartige Quelle für das ärztliche Handeln im 19. Jahrhundert.


In einem umfassenden Forschungsprojekt hat das Institut für Medizingeschichte der Universität Bern diese Praxisjournale ausgewertet. Die zahlreichen hier fest gehaltenen Krankheitsfälle liefern ein umfangreiches Datenmaterial zu Krankheiten, Krankheitsverläufen und zur medizinischen Praxis in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Daneben bieten sie auch einen aussergewöhnlichen Einblick in die Gesellschaft Biels, den Umgang mit Krankheit und in den Gesundheitsmarkt der Stadt. Aus der Fülle der dokumentierten Fälle werden einzelne Beispiele ausgewählt, die anschaulich die angetroffenen gesundheitlichen Probleme, die persönlichen Schicksale, die medizinische Praxis und die angewandten Therapien und den Therapieverlauf illustrieren. Die Ausstellung wird begleitet von einer Publikation (je deutsch und französisch).

 


Wir danken für die Unterstützung
der Ausstellung und der Publikation
:
Ärztegesellschaft des Kantons Bern
Stiftung Pro Scientia et Arte
Spitalzentrum Biel Bienne


Abbildungen

Aurèle Robert (1805 – 1871), Porträt von Dr. Cäsar Adolf Bloesch, 1865, Öl auf Leinwand, 102 x 86 cm, [© Kunstsammlung der Stadt Biel
Ein Arzt auf Visite bei einem kranken Kind, © Illustration / Holzstich aus: Journal des dames et des demoiselles, September 1868
Ausstellungsansicht, © Patrick Weyeneth, NMB
Ausstellungsansicht, © Patrick Weyeneth, NMB
Rhabarbersirup, Eibischsirup, Melissenwasser, Gummi Ammoniacum, Gummi Arabicum, Essigsalmiakwasser, Süssholzextrakt, Rizinus, Malvenblüten, Gefässe: 18. – 19. Jh., Keramik, Glas, Holz, Fayence, © Pharmazie-Historisches Museum der Universität Basel und Pflanzenteile: 1. Hälfte 20. Jh. [© Pharmakognostische Sammlung, Universität Bern