25.04.2015 – 26.07.2015

Bonheur | Glück

Viel Glück! Alle wünschen es, erhoffen und erträumen es, und dennoch ist das Glück so schwer in Worte zu fassen. Wann haben wir Glück? Kann man die Flüchtigkeit des glücklichen Augenblicks als Lebensgefühl bewahren? Ist es nur eine trügerische Hoffnung, die so leicht wie eine Seifenblase platzt? Wir sehnen uns nach dem Glück – und manchmal rennen wir ihm ebenso rast- wie erfolglos hinterher.


Vor 250 Jahren erlebte der grosse Philosoph Jean-Jacques Rousseau auf der St. Petersinsel im Bielersee nach seinen eigenen Worten die glücklichsten Tage seines Lebens. In der beschaulichen Einsamkeit, in die er sich 1765 auf der Flucht vor seinen Widersachern für sechs Wochen zurückzog, fand er sein kleines Paradies.

 

Ausgehend von Rousseaus «Inselglück» stellt die Ausstellung die Frage nach dem Glück im weitgespannten Kontext von der Urgeschichte bis in die Gegenwart. Wo finden wir heute unser Glück? Pech in der Liebe und Glück im Spiel – oder umgekehrt? Kann man das Glück beeinflussen? Ist einem das Glück wirklich ins Gesicht geschrieben? Die Ausstellung beleuchtet unterschiedlichste Facetten des Glücks, sie wird Ihnen aber keine abschliessende und verbindliche Definition geben – aber sie regt dazu an, die eigenen Glücksvorstellungen zu reflektieren. Unser Wunsch: Finden Sie Ihr Glück!

 


Wir danken herzlich für Projektbeiträge

 

 

  


Abbildungen

© GFF Integrative Kommunikation
Karl Walser (1877–1943), Damenbildnis, 1902, NMB Neues Museum Biel, Depositum der Gottfried Keller-Stiftung, Bundesamt für Kultur, Bern
„Die Sprache der Glücksbringer“, Postkarte um 1910/20, NMB Neues Museum Biel
Ausstellungsansicht Bonheur | Glück: Mit Jean-Jacques Rousseau auf der St. Petersinsel im Bielersee sein Glück finden.
© Patrick Weyeneth, NMB
Ausstellungsansicht Bonheur | Glück: Sind diese Menschen glücklich? Und Sie?
© Patrick Weyeneth, NMB
Ausstellungsansicht Bonheur | Glück: unzählige Glücksbücher flattern durch den Kuppelraum des Museums
© Patrick Weyeneth, NMB